Aktuelles aus Andalusien XXI

Puerto Banus
Puerto Banús Marbella

Demokratie

Franco selbst bestimmte seinen Nachfolger, den heutigen König von Spanien Juan Carlos. Er und der erste präsident im Lande Adolfo Suarez waren sich der Tragweite ihrer Verantwortung bewusst und zielgerichtet wurden alle Weichen für eine Demokratisierung gelegt. Was von Franco übrig blieb war eine veraltete und rückständige Gesellschaft, und eine sehr schlechte Infrastruktur und veraltete Industrie. Vor allem die Bildung war in weiten Zonen des Landes vernachlässigt worden, darunter auch Andalusien.

Spanien und Andalusien heute

Seit Inkrafttreten der Demokratie wurden Unsummen in Bildung und Infrastruktur investiert. Besonders der Beitritt zur EG 1986 war ein wichtiger Schritt in Richtung Moderne, auch das Jahr 1992 (Expo in Sevilla und Olympiade in Barcelona) nutzte Spanien um auch Infrastruktur zu verbessern, vor allem in Andalusien mit der A 92 (Huelva bis Almeria), oder auch den Schnellzug AVE, der erste seiner Art in Spanien, von Sevilla nach Madrid. Die gemeinsame europäische Währung Euro war der Grund zu unglaublichen privaten Investitionen in Bau, größtenteils aus Europa. Man wurde den Eindruck nicht recht los als wollte jeder noch schnell sein unversteuertes Geld irgendwo einbetonieren. Besonders in Andalusien hat das zügellose Immobilienwachstum ein Ende mit der Ley de Suelo, was u.a. auch jede Gemeinde dazu verpflichtete Bebauungspläne zu entwerfen. Die bis dato übliche prozedur einfach irgendwo zu bauen um später „bestrafen“ zu lassen war mit diesem Gesetz vorbei. Illegal bauen ist seit dem Ley de Suelo vom Kavaliersdelikt zum Strafdelikt geworden. Gleichzeitig wurde auch ein maximales Wachstum von andalusischen Gemeinden für die nächsten 10 Jahre festgelegt um das zügellose Immobilien Wachstum zu limitieren. Die Auswirkungen dieser sehr strengen städtebaulichen politik sowie die US Immobilienkrise 2009 führten zum Kollaps auch hierzulande. Der 15 jährige Bauboom in Andalusien war nun zu Ende und führte zunächst einmal zu hoher Arbeitslosigkeit. Davon muss sich de spanische und vor allem die andalusische Wirtschaft erst wieder berappeln.